Nachhaltiges Bauen

Die Bedeutung des nachhaltigen Bauens steigt immer mehr an. Speziell mit dem Begriff „Greenbuilding“ werden Handwerker und Architekten immer mehr konfrontiert.

Nachhaltiges Bauen

Was steckt dahinter? Hintergrund ist, dass beim Bau von Gebäuden die Berücksichtigung der Ressourceneffizienz (Wasser, Energie und Material), der Umweltschutz und die Auswirkung auf die Gesundheit eine immer größere Rolle spielen. Der Energiebedarf, der Verbrauch von Betriebsmitteln sowie die Transportkosten sollen so gering wie möglich gehalten werden. Aber auch flächensparendes und naturschonendes Bauen sind Punkte, die bei der Umsetzung eines Bauvorhabens berücksichtigt werden.

Neben der ökologischen Seite spielt auch der ökonomische Aspekt bei der Bewertung von Immobilien eine immer größere Rolle. So können bei zertifizierten Gebäuden positive Effekte bei dem Wert des Gebäudes, den Betriebskosten und dem Return on Investment beobachtet werden.

International existieren über 25 Zertifizierungen, die Standards definieren, nach denen Gebäude zertifiziert werden. Dabei wird bereits in der Ausschreibung der Tätigkeiten die Verwendung von Produkten vorgeschrieben, die die Richtlinien der einzelnen Zertifizierungen erfüllen.

In Deutschland werden im Wesentlichen zwei Zertifizierungssysteme angewendet. LEED und DGNB.

Um Ihnen im Bereich nachhaltiges Bauen ein kompetenter Partner zu sein, bietet Würth auch hier die geeigneten Produkte an. Dabei sollte aber immer bedacht werden, dass diese Produkte nur einen gewissen Punkteanteil zur Zertifizierung des Gebäudes beitragen. Allein die Verwendung eines Produktes, welches die Zertifizierungskriterien erfüllt, ist noch kein Garant dafür, dass ein Gebäude die Zertifizierung erhält, da letztendlich mehrere Kriterien für die Bewertung ausschlaggebend sind.