Online-Montageplaner für Fensteranschlüsse

iPad
Logo ift

PLANUNG UND BAUPHYSIKALISCHER NACHWEIS

Die Fenstermontage ist in den letzten Jahren immer mehr zur Herausforderung geworden. Moderner Wandbaustoffe bieten sehr gute Wärmedämmeigenschaften verbunden mit einer Zunahme der Porosität. Gleichzeitig steigen die Rahmen- und Glasgewichte bei den Fenstern - in vielen Bereichen sind heute dreifachverglaste Fenster mit einem Gewicht von rund 30 kg/m² Glasfläche Standard. Diese Entwicklung lässt auch die Anforderungen an das Abdichtungssystem steigen. Bei mangelnder Luftdichte oder falscher Positionierung des Fensterelements kann es schnell zu Tauwasserbildung kommen.

Die fachgerechte Montage von Fenstern wird in der technischen Richtlinie Nr. 20 des Bundesinnungsverbandes des Glaserhandwerks "Leitfaden zur Montage von Fenstern und Haustüren" detailliert und ausführlich beschrieben. Es gibt viele geeignete Abdichtungs- und Montagesysteme, deren Gebrauchstauglichkeit durch Prüfungen nach der Richtlinie MO-01/1 „Baukörperanschluss von Fenstern" nachgewiesen wurden. Allerdings ist die Umsetzung auf konkrete Montagesituationen und Baukörperanschlüsse immer noch aufwändig. Genau hier setzt der Online-Montageplaner an, der vom ift Rosenheim in Zusammenarbeit mit Würth entwickelt wurde.

hier gehts zum Montagetool

Mit nur wenigen Klicks können Planer und Verarbeiter auf einem PC oder Tablet-PC einen Montagepass erstellen, der eine fachgerechte bauphysikalische Planung des Fenstereinbaus ermöglicht und bestätigt. Dieser enthält Würth Abdichtungs- und Befestigungssysteme. Bei der weiteren Entwicklung des Montageplaners werden nur Systeme integriert. Wichtig dabei ist, dass die integrierten Systeme geprüft und zertifiziert sein müssen, um die fachliche Richtigkeit und damit die Akzeptanz gegenüber Behörden, Planern und Bauherren sicherzustellen.

Nach der Auswahl des Wandaufbaus/-materials, des Fenstermaterials und -profils, des Abdichtungs- und Befestigungssystems sowie der Abmessungen wird die Tauwasserfreiheit berechnet. Dabei wurden sinnvolle Vereinfachungen und Voreinstellungen für Produkte gewählt, damit die Eingabe einfach und übersichtlich bleibt. Über einen internetfähigen Computer oder einen Tablet-PC wird nach der Produktauswahl in Echtzeit eine Berechnung des Bauköperanschlusses mit dem validierten Berechnungsprogramm WinIso durchgeführt und der ift-Montagepass als geschützte PDF-Datei ausgegeben. Alle auswählbaren Produkte sind in einer Bauproduktendatenbank hinterlegt und verfügen über die notwendigen Prüfungen und Zertifikate

Der ift-Montagepass kann dann als Beleg für einen bauphysikalisch korrekten Fenstereinbau bzw. Baukörperanschluss genutzt werden. Auf dem ift-Montagepass wird der fRSI-Wert als relevante Kenngröße angegeben, der gemäß EnEV und DIN 4108-2 über 0,7 liegen muss. Zusätzlich werden eine Querschnittzeichnung, die innere Oberflächentemperatur, der Isothermenverlauf und die Verarbeitungshinweise für die verwendeten Materialien im Montagepass zur Verfügung gestellt. Damit erhält der Monteur, aber auch der Planer und Bauherr, alle Informationen, die für die fachgerechte Planung und Ausführung notwendig sind. So ist auch eine Überprüfung auf der Baustelle möglich, da die meisten Bauprodukte gekennzeichnet sind.