So geht's online: Aufbau der Webseite - Teil 3

Titelbild So geht's online: Aufbau der Webseite - Teil 3

Webseite gemietet - und nun?

So geht's online:
Webseiten-Aufbau - Teil 3

Was man bei einer Webseite beachten muss.

Ein attraktiver Social-Media- oder Web-Auftritt ist für viele Handwerksbetriebe Neuland. Sollte es aber nicht sein! Schließlich funktioniert Kundengewinnung heute auch über das Internet. In unserer Serie „So geht’s online: Tipps & Tricks für Handwerker“ helfen wir Ihnen, Ihr Internet-Marketing zu optimieren.

Praktische Erfahrung im Onlinebereich steuert Malermeister Volker Geyer bei. Er gewinnt viele seiner Kunden über seine Social-Media-Kanäle und seine Webseite www.malerische-wohnideen.de. Ohne die Unterstützung einer Agentur hat er sein Netzwerk selbst aufgebaut. In unserer Serie verrät er Ihnen, wie Sie bei der Online-Akquise ähnlich erfolgreich sein können.

Der einfache Weg zur Handwerker-Webseite: Auf diese 5 Dinge sollten Sie achten

Bei einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom gaben fast alle der 500 befragten Handwerkerbetriebe an, eine eigene Webseite zu betreiben. Allerdings haben mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Befragten Probleme, die Herausforderungen der Digitalisierung im Betrieb umzusetzen. Dabei ist gerade eine eigene Webseite, als digitale Visitenkarte des Betriebs, enorm wichtig. Folglich sollte sie dem Kunden das Unternehmen schmackhaft machen und durch ein ansprechendes Design und interessante Inhalte auffallen.

1. Alles beginnt mit dem Domain-Namen

Über den Domain-Namen kann Ihre Webseite im Internet gefunden werden. Der Name besteht aus drei Teilen, die jeweils mit einem Punkt getrennt sind: http://www.malermeister-mueller.de.

Den zweiten Teil (Secondary-Domain) können sie selbst bestimmen, vorausgesetzt der gewünschte Name ist noch frei. Wählen Sie keinen zu langen Namen und ach-ten Sie darauf, dass Ihr Keyword erwähnt wird. Wenn Sie Maler, Elektriker etc. sind, sollte das, wie in der Beispiel-Domain, erwähnt werden.

Mann scannt Code

2. Das Design - weniger ist mehr!

Dieser Grundsatz gilt vor allem für Webseites. Entscheiden Sie sich für EINE stimmige Farbkombination für alle Bereiche der Seite. Wählen Sie keine aufdringlichen, grellen Farben, denn das erschwert dem User das Lesen am Bildschirm ungemein. Räumen Sie Ihre Seite auf! Nur das Nötigste sollte gut lesbar auf der Seite stehen. Experimentieren Sie auf keinen Fall mit verschiedenen Schriften, denn auch verschnörkelte Schriftarten erschweren das Lesen. Platzieren Sie Bilder auf der Webseite, denn diese erlauben dem potenziellen Kunden einen Blick hinter die Kulissen und peppen die Seite auf. Achtung: Verwenden Sie nur Bilder in guter Qualität!

Erfolgsmessung

3. Eine schnelle Webseite macht das Rennen

Sicher sind Sie selbst schon mal auf einer Webseite gelandet, die zum Laden ewig gebraucht hat. Das nervt und was noch viel schlimmer ist: Besonders ungeduldige User warten nicht, sondern klicken die Seite wieder weg. Für einen Handwerksbetrieb bedeutet dies, dass der Kunde verloren gegangen ist! Die Ladezeit Ihrer Seite können Sie zum Beispiel hier online testen.

Mann beurteilt Qualitätsfaktor

4. Responsive Design für mobile Geräte

Die meisten Webseiten werden heutzutage nicht mehr vom PC-Bildschirm angeschaut, sondern von mobilen Endgeräten. Tablets, Smartphones und Laptops – jedes Gerät hat eine andere Display-Größe und Auflösung. Mit einem Responsive Design wird das Layout der Webseite automatisch an das jeweilige Endgerät angepasst, was die Benutzerfreundlichkeit enorm verbessert. Smartphone-User müssen dann nicht mehr Hin und Her zoomen, sondern haben alle Infos kompakt auf dem Display.

5. Zeigen Sie, was Sie können

Die Wichtigkeit von Keywörtern wurde ja bereits in Teil 1 der Serie hervorgehoben. Unter welchen Begriffen wollen Sie im Netz gefunden werden? Im Idealfall sind das Ihre Wirkungsstätte und die Tätigkeit Ihres Betriebs. Hinzu kommen spezielle Dienstleistungen, die sie von Konkurrenten unterscheiden. Betonen Sie diese Einzelheiten auf der Webseite besonders, gerne auch durch Fettdruck oder Unterstreichungen – das fällt dem Kunden schnell ins Auge und macht Ihren Betrieb für ihn interessant.

 

Quellen:

https://onlinemarketing.de/news/perfektion-fehlanzeige-14-seo-fehler-webseiten

http://blog.xeit.ch/2013/06/15-faktoren-die-eine-gute-webseite-ausmachen/

Im vierten Teil unserer Serie erfahren Sie, welche Inhalte auf einer interessanten und kundenfreundlichen Webseiten zu finden sein sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps und Tricks

So geht's online: Facebook-Unternehmensseite - Teil 6

14.09.2017 So geht's online! In diesem Beitrag wird Ihnen erläutert, wie Sie eine Facebook-Unternehmensseite für Ihr Unternehmen einrichten. Mit Bildschirmaufnahmen und Beispielen wird Ihnen das Wichtigste rund ums Thema Facebook-Unternehmensseite Schritt für Schritt beschrieben.

Tipps und Tricks

So geht's online: Webseitenoptimierung - Teil 4

08.09.2017 In der heutigen Zeit ist ein professioneller Online-Auftritt das A und O. Einer unserer Kunden ist sehr erfolgreich auf den Social Media Platformen und ist auch mit seiner eigenen Webseite voll druchgestartet.

Tipps und Tricks

So geht's online: Social Media - Teil 2

29.08.2017 Gestalten Sie Ihren Online-Auftritt, egal ob Social-Media Auftritt oder Web-Auftritt selbst, und gewinnen Sie so Kunden.