En Garde!

Seit 1987 engagieren wir uns auch im Fechtsport und sind Partner des Fechtclubs Tauberbischofsheim, dem erfolgreichsten Fechtverein der Welt. Seit dieser Zeit findet auch jährlich der internationale Reinhold Würth Fechtweltcup statt.

Im Jahr 1999 wurde der Fecht-Club Würth Künzelsau gegründet. Hierbei werden Kinder und Jugendliche der Region Hohenlohe beim Ausüben des Fechtens unterstützt. Mittlerweile hat sich der Verein zu einem Nachwuchsspitzenverein im Säbelfechten in Deutschland entwickelt.

Fechten Gruppenfoto

Fechten - Zwei Mal Bronze beim Heimspiel

Julika Funke und Lisa Gette vom Fecht-Club Würth Künzelsau belegen Platz drei

Knapp 100 Fechterinnen und Fechter starteten bei der dritten Auflage des Hohenlohe-Cups in Künzelsau. Vom gastgebenden FC Würth sorgten Julika Funke und Lisa Gette mit dem Erreichen des Halbfinals und Platz drei für das beste Ergebnis.

Bis zu den Halbfinalgefechten lag hinter den Fechterinnen ein anstrengendes Programm. Bereits um 9.00 Uhr hatte das Turnier mit den Vorrunden begonnen. Anschließend wurden in einer Direktausscheidung mit Hoffnungslauf die Teilnehmer für das Viertelfinale ermittelt. Neben Funke und Gette qualifizierten sich auch Anna-Lena Bürkert und Madeleine Becker für die Runde der besten Acht. In einem vereinsinternen Duell setzte sich Funke hier mit 15 zu 8 gegen Becker durch. Das Gefecht von Gette gegen Liska Derkum sah zunächst nach einer klaren Angelegenheit für Gette aus, die bereits mit 8 zu 5 und 14 zu 10 führte. Derkum konnte jedoch anschließend noch zum 14 zu 14 ausgleichen. Am Ende behielt Gette die Nerven und setzte den entscheidenden Treffer zum Sieg und zum Einzug ins Halbfinale. Bürkert musste sich in ihrem Viertelfinale nach einem Gefecht mit häufigen Führungswechseln Lea Hartmann aus Eislingen mit 11 zu 15 Treffern geschlagen geben.

Trotz der anschließenden Niederlagen von Funke gegen Larissa Eifler aus Dormagen und Gette gegen Hartmann – beide Gefechte endeten 9 zu 15 – war Trainer Vadym Shturbabin mit dem Ergebnis zufrieden. „Vier Fechterinnen im Viertelfinale, zwei davon auf dem Podest, damit können wir zufrieden sein.“ Im Finale setzte sich Eifler mit 15 zu 7 gegen Hartmann durch und sicherte sich den Turniersieg.