Fixanker W-FAZ PRO

Mit dem W-FAZ PRO hat Würth für das Handwerk den momentan wahrscheinlich stärksten Fixanker der Welt entwickelt. Kein anderer hält laut aktueller Europäischer Technischer Bewertung ETA-20/0229 mehr Traglast pro Verankerung! Variable Einbindetiefen sorgen für eine flexible Anwendung. Das bedeutet: Weniger Materialeinsatz, weniger Arbeitsaufwand, mehr Effizienz!

Ab sofort erhältlich: Der Fixanker W-FAZ Pro
  • Höchste Zug- und Querlasten
  • Weniger Materialeinsatz
  • Weniger Arbeitsaufwand
  • Wirtschaftliche und flexible Anwendung
  • Und vieles mehr!

Ideale Anwendungen

Balkonbefestigung im Beton

Metallbau

Befestigung eines Stützenfuß im Beton

Stahlbau

Befestigung von Stahlträgern im Beton

Hallenbau

Befestigung von Pfostenträgern im Beton

Holzbau

Befestigung einer Fassadenunterkonstruktion im Beton

Fassadenbau

Befestigung einer Konsole mit daraufliegender Kabeltrasse im Beton

SHK-Installationen

 

Hält mehr als jeder andere Fixanker!

Der W-FAZ PRO gehört zur neuesten Bolzenanker-Generation und weist aktuell die wahrscheinlich höchsten Zug-und Querlasten gemäß einer Europäischen Technischen Bewertung auf.

Beispielsweise ist der W-FAZ PRO M12 Stahl verzinkt in gerissenem Beton C20/25 bei einer Verankerungstiefe von 70 mm für bis zu 10 kN Zug- und 21,9 kN Querlasten zugelassen – das entspricht ca. einer Tonne bzw. 2,2 Tonnen!

Konus und Spreizclips des Fixanker W-FAZ Pro
  • Hohe Lastübertragung: Große Kontaktfläche für sicheres Festkrallen im Beton
  • Schnelles Verspreizen: Erforderliches Drehmoment wird mit weniger Umdrehungen erreicht
  • Höchste Sicherheit: Verbessertes Nachspreizverhalten

Weniger Materialeinsatz, weniger Arbeitsaufwand

Extra große Verankerungstiefen (hef, max) heben die ohnehin schon sehr hohen Lasten pro Anker nochmals an. Ideal für maximale Lasten selbst bei minimalen Achs- und Randabständen. Denn es ermöglicht bei randnahen Befestigungen und Dübeln mit geringem Achsabstand höhere Lasten in den Beton einzuleiten. Besonders bei Geländerbefestigungen ist das von Vorteil.

Extra geringe Verankerungstiefen (hef, min) beschleunigen den Arbeitsablauf, insbesondere bei Serienmontagen. Der Bohraufwand wird minimiert und Bewehrungstreffer werden zuverlässig vermieden. Zugleich gelingt die Montage der Anker bei geringen Verankerungstiefen deutlich schneller. In der SHK-Installation und im Fassadenbau ist das ein großer Vorteil. Doch auch beim Befestigen von Handläufen, Geländern und anderen Anwendungen kann die Kombination aus hohen Lastwerten und geringen Verankerungstiefen die Wirtschaftlichkeit enorm steigern.

Die extra großen Verankerungstiefen (oben) und extra geringen Verankerungstiefen (unten) sorgen für effiziente und schnelle Montagen

Extra große Verankerungstiefen

Anbauteile können mit weniger Ankern und Befestigungsstellen oder kleineren Ankern als bisher befestigt werden

Extra geringe Verankerungstiefen

Weniger Bohren, weniger Eisentreffer, weniger Hämmern und Anziehen – mehr Effizienz und schnellere Montagen!

Setztiefe frei wählbar

Die Setztiefe kann zulassungskonform zwischen einem Minimal- und Maximalwert frei gewählt werden. So kann bei der Bemessung der Befestigung exakt die notwendige Verankerungstiefe ermittelt und die passende Dübellänge ausgewählt werden. Zudem ermöglicht die variable Setztiefe flexible Lösungen, um Anbauteile mit weniger Bolzenankern zu befestigen.

Doch nicht nur bei der Bemessung, auch im Baustellenalltag zahlt sich die variable Setztiefe aus. Mehrere Standard-Anwendungen mit verschiedenen Anbauteildicken können meist mit wenigen Abmessungen des W-FAZ PRO abgedeckt werden. Das reduziert Lager- und Bevorratungskosten sowie das zu transportierende Montagematerial. Weiterhin ermöglicht die frei wählbare Setztiefe das milimetergenaue Ausgleichen von Rohbautoleranzen ohne deutliche Reduktion der zulässigen Traglast.

Bei aller Flexibilität gilt grundsätzlich: Die benötigte Verankerungstiefe darf nicht unterschritten werden und jeder Millimeter, den der Anker tiefer im Beton sitzt, verleiht zusätzliche Sicherheit.

Die variable Setztiefe gewährt zahlreiche Freiheiten bei der Montage

Hohe Wirtschaftlichkeit

Optimale Auslastung der Anker je nach Setztiefe und Anwendung

Hohe Flexibilität

  • Abdeckung mehrerer Anwendungen mit wenigen Ankergrößen
  • Ausgleich von Rohbautoleranzen

Hole das das Maximum heraus

Die einfach bedienbare Würth Technical Software II unterstützt bei der Bemessung und ermöglicht eine optimale Auslastung der Fixanker.

Minimale Achs- und Randabstände

Gerade bei randnahen Befestigungen wirken hohe Spreizkräfte, die zum Abplatzen des Betons führen können. Der W-FAZ PRO löst dieses Problem mithilfe variabler Einbindetiefen und dem neuartigen Spreizclip. So können Befestigungen mit minimalen Achs- und Randabständen zuverlässig durchgeführt werden. Auch bei besonders dünnen Betonbauteilen sorgt der Hochleistungs-Bolzenanker damit für sicheren Halt.

Selbst bei minimalen Achs- und Randabständen sowie geringen Bauteildicken sorgt der W-FAZ Pro für sicheren Halt
  • Anbauteile wie Geländer können randnah befestigt werden – ohne Abplatzen des Betons
  • Geringer Abstand zwischen den Ankern erlaubt kleine Ankerplatten
  • Ermöglicht die Montage bei geringen Bauteildicken

Mit Hutmuttern zugelassen

Überstehende Bolzen und nicht zulassungskonforme Montagen mit zusätzlich aufgeschraubten Hutmuttern gehören der Vergangenheit an. Denn der W-FAZ PRO ist mit Spezial-Hutmutter erhältlich. Dies ermöglicht zulassungskonforme, sichere und optisch ansprechende Befestigungen. Die Montage der Spezial-Hutmutter erfolgt einfach und schnell ohne zusätzliches Montagezubehör.

Fixanker W-FAZ Pro mit Spezial-Huttmutter im montierten Zustand
  • Zulassungskonforme Lösung für hohe Anwendersicherheit
  • Für optisch anspruchsvolle Befestigungen
  • Reduziert die Verletzungsgefahr

Optische Montagekontrolle

Die rote Setztiefenmarkierung kennzeichnet die Mindestsetztiefe.

Rote Setztiefenmarkierung des Fixanker W-FAZ Pro
  • Lässt sofort erkennen, wie tief der Anker mindestens sitzen muss
  • Reduziert die Gefahr von Fehlanwendungen

Für erdbebensicheres Bauen zugelassen

Bestens geeignet für Befestigungen in Gebieten mit erhöhtem Erbebenrisiko dank Europäischer Technischer Bewertung für seismisch beanspruchte Befestigungen der Kategorien C1 (für nicht-tragende Elemente) und C2 (für tragende Elemente) .

Seismische Einwirkung
  • Mit deutlich höheren Lastwerten bei seismischen Anforderungen der Kategorien C1 und C2 als bisher
  • Bereits ab der Größe M8 und einer Verankerungstiefe von 40 mm für Seismik C1 und C2 zugelassen
  • Die Größen M10, M12 und M16 sind auch bei minimalen Verankerungstiefen für Anforderungen der Kategorien C1 und C2 zugelassen. Das erlaubt maximal wirtschaftliche Befestigungen selbst unter seismischer Einwirkung.

 

Zugelassen und geprüft

Logo Europäisch Technische Bewertung (ETA)

ETA-20/0229

Prüfzeichen für Feuerwiderstand

Feuerwiderstand (Branddauer: 180 min)

Prüfzeichen der Richtlinie für Sprinkleranlagen

Richtlinie für Sprinkleranlagen