Würth Bildungspreis 2017

Den Würth Bildungspreis 2017 für die Durchführung eines ökonomischen Projekts im Schuljahr 2016/2017 erhielten:

1. Platz: Schlossbergschule Kappelrodeck

Rebgeister der Schlossbergschule

1. Preis: Die Rebgeister der Schlossbergschule Kappelrodeck

Schülerinnen und Schüler der Schlossbergschule pflegen und bewirtschaften einen Weinberg. Unterstützt von der Winzergenossenschaft Kappelrodeck haben sie im Schuljahr 2016/2017 die Schülerfirma „Rebgeister der Schlossbergschule“ gegründet. Das Schülerunternehmen beschäftigte sich unter anderem mit der Gestaltung von Etiketten, der Preiskalkulation sowie Vermarktungsmöglichkeiten und Verkaufsstrategien. Die Rebgeister der Schlossbergschule werden langfristig im Schulportfolio verankert.

2. Platz: Leibniz-Gymnasium Rottweil

Mattentat

2. Preis: Leibniz-Gymnasium Rottweil

Unter dem Markennamen „Mattentat“ startete das Leibniz-Gymnasium Rottweil im vergangenen Schuljahr die Produktion von individuell gestalteten Fußmatten. Die elfköpfige Schülerfirma aus dem Leistungskurs Wirtschaft verbesserte mit einem starken Internetauftritt sowie einer Verkaufsoffensive die bisherigen Verkaufszahlen. Das Schülerunternehmen erweiterte die Produktpalette, stärkte die interne Organisation und zeigte insgesamt eine starke Leistung.

3. Platz: Elly-Heuss-Realschule Ulm

Elly-Heuss Kulturcafé

3. Preis: Elly-Heuss-Realschule Ulm

Mit der Zielsetzung ein „Elly-Heuss-Kulturcafé“ zu entwickeln arbeiteten die Schülerinnen und Schüler am Ausbau ihres seit dem Schuljahr 2013/2014 bestehenden Schulcafés. Der Ein- und Verkauf der Waren, die Raumgestaltung und die Verwaltung der Kasse gehören zu den Hauptaufgaben des Teams. Die Produktpalette reicht von Schulmilch bis hin zu fair gehandelten Waren aus Ulmer Weltläden. Darüber hinaus veranstaltete die Schülerklasse Events im Kulturcafé.

4. Platz: Altenburgschule Stuttgart

Poetry Performance Eventmanagement

4. Preis: Altenburgschule Stuttgart

Die Altenburgschule Stuttgart verbindet Kultur und Ökonomie. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 verfassten im Rahmen des Deutschunterrichts eigene poetische Texte, die sie mit musikalischer Begleitung bei einem Poetry Slam präsentierten. Im Fach Wirtschaft und Informationstechnik organisierten die Schülerinnen und Schüler die Aufführung. Die Aufgabenfelder erstrecken sich von der Vermarktung und dem Verkauf der Eintrittskarten bis hin zur ökonomischen Reflexion der Prozesse.

4. Platz: Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe

BEEflügelt

4. Preis: Ernst-Reuter-Schule Karlsruhe

Natur und Medien wurden bei BEEflügelt, dem Projekt der Ernst-Reuter-Schule aus Karlsruhe, miteinander verknüpft. In Kooperation mit außerschulischen Partnern verfolgte die Schule das Ziel, Honig durch eine eigene Bienenzucht herzustellen und zu vermarkten. Die Konstruktion und Produktion von Bienenboxen sowie die die Kommunikation zwischen den Abteilungen waren wichtige Aufgaben. Regelmäßige Videoaufnahmen dokumentierten den gesamten Prozess.

4. Platz: Evangelisches Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim

Die vernetzte Gesellschaft: Industrie 1.0 bis 4.0 im interdisziplinären Unterricht

Lichtenstern-Gymnasium Sachsenheim

Die berufliche und gesellschaftliche Handlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler des Lichtenstern-Gymnasiums Sachsenheim zu stärken, war Ziel des ökonomischen, interdisziplinären Projektunterrichts. Ein nachhaltiges didaktisches Konzept entstand, durch das die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sieben bis zehn im Rahmen von vier verschiedenen Projekten Wissen über die Industrielle Revolution erlernten.

Der Würth Bildungspreis wird überreicht für die Leistung im Schuljahr 2016/2017. Alle Initiativen sind nachhaltig angelegt und werden im kommenden Schuljahr fortgeführt.