Würth setzt auf Starterbatterien von Duracell

13.08.15

Künzelsau. Würth vertreibt ab August 2015 exklusiv im Kfz-Vertriebskanal Starterbatterien, auch als Autobatterien bezeichnet, der Weltmarke Duracell. Die Hochleistungsbatterien der neuesten Generation werden für Duracell beim Starterbatteriespezialisten Banner Batterien im österreichischen Linz-Leonding gefertigt.

Starterbatterien für Pkw und Nutzfahrzeuge werden von Duracell europaweit seit April 2013 in vier Produktlinien unter der Marke Duracell Automotive angeboten – in Deutschland ab August im Exklusivvertrieb mit Würth. „Wir freuen uns sehr über die exklusive Vertriebskooperation mit Banner Batterien/Duracell und werden unsere Nähe zum Kfz-Handwerk nutzen, um diese Top-Produkte in großer Stückzahl zu verkaufen“, betont Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsführung der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Günter Helmchen, Geschäftsführer der Banner Batterien Deutschland GmbH, ist sich sicher: „Gerade für freie Kfz-Werkstätten ist Duracell eine attraktive Marke mit einem hohen Wiedererkennungswert an der Schnittstelle zum Endverbraucher und Würth ein vertrauter Qualitätspartner.“

Alle Produktlinien der Marke Duracell garantieren maximale Power und Zuverlässigkeit, was für Würth entscheidende Faktoren für die Kooperation waren – Würth verspricht Qualität auf höchster Ebene. Beide Partner sind sich sicher, dass es sich bei dieser Kooperation um eine Win-win-Situation handelt. Laut einer repräsentativen Studie im Auftrag der Banner Batterien Deutschland GmbH hätten mehr als 50 Prozent der befragten deutschen Autofahrer ausgesagt, die Marke Duracell zu kennen, obwohl die Kfz-Starterbatterie bislang nicht in Deutschland erhältlich war.

Über die Adolf Würth GmbH & Co. KG

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist führender Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Sie ist das größte Einzelunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG beschäftigt zurzeit deutschlandweit rund 6.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 1,49 Milliarden Euro.