Würth eröffnet Pop-Up Store bei Breuninger in Stuttgart

30.11.15

Künzelsau/Stuttgart. Die Marke Würth ist bei Handwerkern und in der Industrie als Garant für Qualität, Anwenderfreundlichkeit und innovative Lösungsansätze im Bereich Montagetechnik etabliert. Mit dem ersten Markenstore unter dem Namen „Würth Family Store“ stärkt das Unternehmen diesen Wert nun auch im Endkundenbereich.

Am 1. Dezember eröffnet die Adolf Würth GmbH & Co. KG den ersten temporären Markenstore als Pop-Up Store bei Breuninger in Stuttgart am Marktplatz. Dieser ist auf 60 Quadratmetern als exklusive Lifestyle-Fläche in die Herrenabteilung von Breuninger im 2. Obergeschoss integriert und allen Kunden zugänglich. Der Store bietet Heimwerkern und Bastlern ein exklusives Angebot an Würth Werkzeugen, Maschinen und Arbeitsschutz.

„Würth bleibt seinem Geschäftsmodell treu, das nach wie vor die Anforderungen professioneller Handwerkskunden im Fokus hat. Der Store richtet sich speziell an Kunden, die in ihrer Freizeit ambitioniert und mit Leidenschaft einem handwerklichen Hobby nachgehen und beste Werkzeuge, Maschinen und Verarbeitungsprodukte suchen“, erklärt Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Die Testphase mit dem ersten Würth Family Store bei Breuninger ist auf sechs Monate angelegt. Im Frühjahr 2016 ist ein weiterer Würth Family Store in einer deutschen Großstadt geplant. In diesem eigenständigen Shop wird das Sortiment ergänzt durch Workwear, Artikel für Kinder und exklusive Geschenkideen. Mittelfristig ist zu den stationären Markenstores ein Online-Auftritt mit Shopfunktion für den deutschen Markt in Planung.

Über die Adolf Würth GmbH & Co. KG

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist führender Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Sie ist das größte Einzelunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG beschäftigt zurzeit deutschlandweit rund 6.300 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von 1,49 Milliarden Euro.