Indische Schüler schnuppern in Arbeitsalltag bei Würth

05.05.11

Künzelsau. 28 Schüler und zwei Lehrerinnen aus Indien waren am 4. und 5. Mai zu Gast bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Die Betriebsbesichtigung gehörte zu einem Schüleraustausch des Lise-Meitner-Gymnasiums (Crailsheim), des Erasmus-Widmann-Gymnasiums (Schwäbisch Hall) und des Gymnasiums bei St. Michael (Schwäbisch Hall) mit drei Privatschulen aus Neu-Delhi und dem indischen Bundesstaat Rajasthan. Insgesamt vier Wochen verbringen die indischen Jugendlichen in Deutschland.

Bereits zum dritten Mal fanden die beiden Erkundungstage in der Adolf Würth GmbH & Co. KG statt und gehören mittlerweile zum festen Programm des Schüleraustausches.

Was ist die duale Ausbildung? Wie arbeitet man in einem Unternehmen in Deutschland? Das zu erfahren, war Ziel des Besuchs in Künzelsau. Gleich am ersten Tag erhielten die Teilnehmer bei einem Rundgang durch das Vertriebszentrum am Standort Künzelsau-Gaisbach einen Einblick in die Logistik der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Bei einem Workshop wurden die indischen Schüler anschließend selbst aktiv.

Den zweiten Tag verbrachten die Schüler zwischen 15 und 16 Jahren bei den Auszubildenden der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Jeder der Schüler bekam einen Paten, den er an seinen Arbeitsplatz begleitete. Sprachbarrieren? Fehlanzeige. „In Indien lerne ich Deutsch und freue mich, dass ich die Sprache hier trainieren kann“, so der Schüler Ankit Batra. „Bei Würth beeindruckt mich besonders die Technik im Vertriebszentrum.“

Auch die deutschen Auszubildenden bekamen einen Einblick in die indische Kultur. „Die Schüler sind ungefähr im gleichen Alter wie wir“, so Azubi Daniel Hommen. „Ich finde es super, dass ich die Möglichkeit habe, aus erster Hand mehr über das Leben in Indien zu erfahren.“

Akademie Würth begrüßt 75.000 Besucher

Indische Schülerinnen beim Workshop