Beim fünften Führungskräftesymposium fördert das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung den Austausch zwischen Schulen.

21.11.11

Künzelsau/Waldenburg. Das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung der Gemeinnützigen Stiftung Würth veranstaltete am 18. und 19. November 2011 zum fünften Mal das Führungskräftesymposium. 91 Führungskräfte aus Schulen arbeiteten intensiv in Workshops zum Motto „Change Management – Den Wandel gemeinsam gestalten“.

Die zweitägige Veranstaltung sollte den Teilnehmern als Plattform zur Diskussion und Kommunikation von aktuellen Zielen und Maßnahmen in der Bildungspolitik dienen. Durch die Arbeit in Workshops an gemeinsamen Fragestellungen und in persönlichen Gesprächen tauschten sich Schulleitung sowie Lehrkräfte untereinander aus und erhielten wichtige Impulse für ihre zukünftige Arbeit.

„Die kontinuierliche Weiterentwicklung der einzelnen Schule und die stetige Anpassung an sich verändernde Ausgangsbedingungen muss Teil des professionellen Handelns und der Führungskultur an Schulen sein“, erklärte Dr. Margret Ruep, Ministerialdirektorin im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, in ihrem Grußwort. Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, Stiftungsaufsichtsratsvorsitzender der Würth-Gruppe und Initiator des Kompetenzzentrums Ökonomische Bildung, berichtete zum Thema „Wandel in der Wirtschaft – hat das erfahrene Management ausgedient?“ Er erklärte: „Schulen und Unternehmen haben einiges gemeinsam. Ein erfolgreiches Unternehmen lebt von motivierten Mitarbeitern und Schulen von engagierten Schulleitern, die ihre Schüler gerne auf einen erfolgreichen Berufseinstieg vorbereiten.“

Außerdem referierte Prof. Dr. Heiko Sinnhold, Leiter Studiengang IB Change Management an der DHBW Mosbach über Change Management. Die Veranstaltung moderierte Dr. Georg Kraus, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner. Die erarbeiteten Themen, wie beispielsweise der Weg zur Gemeinschaftsschule oder die Frage „Wie kann ich die Attraktivität meiner Schule steigern?“, wurden in parallel stattfindenden Workshops vertieft. Außerdem wurde nach geeigneten Instrumenten für Veränderungsprozesse gesucht wie auch Möglichkeiten, die Veränderungsbereitschaft im Kollegium zu erhöhen.

Die Ergebnisse wurden dann in einem „Marktplatz der Ideen“ zusammengeführt und vorgestellt. In einer Podiumsrunde diskutierten und kommentierten die Teilnehmer die Erkenntnisse.

Das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung

Das Kompetenzzentrum Ökonomische Bildung Baden-Württemberg ist eine Initiative der Gemeinnützigen Stiftung Würth und wurde 2005 durch den Unternehmer Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth ins Leben gerufen. Hauptziel des Kompetenzzentrums ist, Schule näher an Wirtschaftsthemen heranzuführen. Es besteht eine enge Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.