13. Internationaler Wettbewerb für Violine in Kloster Schöntal: Reinhold Würth Förderpreis geht an Triin Ruubel aus Estland

31.08.09

Künzelsau/Kloster Schöntal. Triin Ruubel aus Estland erhält den Reinhold Würth Förderpreis, der im Rahmen des 13. Internationalen Wettbewerbs für Violine der Kulturstiftung Hohenlohe am gestrigen Sonntag vergeben wurde. Der Förderpreis für junge Künstler ist mit 5.000 Euro verbunden. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG hatte ihn im Jahr 2007 ins Leben gerufen, er wurde jetzt zum zweiten Mal verliehen.

Die Jury des Wettbewerbs, bestehend aus renommierten Professoren für Violine an Musikhochschulen in vielen Ländern dieser Welt, zeichnete mit der 20-jährigen Musikerin ein großes Talent der Veranstaltung aus.

In seiner Ansprache betonte Prof. Dr. Harald Unkelbach, Geschäftsführer der Adolf Würth GmbH & Co. KG und Vorstand der Gemeinnützigen Stiftung Würth, die Bedeutung der Förderung junger Musikerinnen und Musiker und lobte das hohe Niveau des Wettbewerbs.

Der Reinhold Würth Förderpreis ist zweckgebunden. Er soll der Nachwuchsmusikerin in den nächsten Jahren weitere Möglichkeiten bieten, die Ausbildung voranzutreiben und sich entsprechend ihrer großen Begabung weiterzuentwickeln.

Info:

Seit den Anfängen des Violinwettbewerbs im Jahre 1988 unterstützt die Gemeinnützige Stiftung Würth diese Veranstaltung der Kulturstiftung Hohenlohe ebenfalls mit Preisen. Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, bezeichnete den Wettbewerb als „zusätzlichen kulturellen Farbtupfer”. Die Unterstützung des künstlerischen Nachwuchses in allen Bereichen sei unverzichtbar. Hier solle der Förderpreis der Adolf Würth GmbH & Co. KG ein Zeichen setzen.

Reinhold Würth Förderpreis geht an Triin Ruubel

13. Internationaler Wettbewerb für Violine vom 21. bis 31. August im Kloster Schöntal