Aktion „Wer hilft gewinnt“ von SWR und Würth bringt nur Gewinner hervor

18.05.09

Künzelsau. An den ersten drei Mai-Wochenenden wurde wieder fleißig gesägt, gebohrt und gehämmert. Zum fünften Mal hatten die Adolf Würth GmbH & Co. KG und SWR1 die gemeinsame Aktion „Wer hilft, gewinnt!“ gestartet.

„So sehen Sieger aus! So sehen Gewinner aus! Und wenn man hier in die Runde guckt, sind hier alle Gewinner!“, war das Fazit, das Jürgen Graf, Mitglied der Führungskonferenz der Würth-Gruppe, bei der Scheckübergabe in Ulm an den Sportverein aus St. Johann-Würtingen am Ende der Aktion zog.

Der Einsatz des Sportvereins bildete den Abschluss der Aktion, die an den ersten drei Mai-Wochenenden durchgeführt worden war. Die Bauarbeiten beim Förderverein für tumor- und leukämiekranke Kinder in Ulm hatten die Sportler aus St. Johann-Würtingen zum Schwitzen gebracht. Voller Tatendrang hatten sie das Elternhaus, in dem Angehörige aus ganz Europa während der oft monatelangen Behandlung ihrer kranken Kinder leben, renoviert. Der geplante Spielplatz wurde mit Spielgeräten ausgestattet. Dort können die kranken Kinder den Behandlungsstress nun wenigstens für ein paar Stunden vergessen.

Aber auch der Angelsportverein Windschläg hatte sich seinen Gewinn hart verdient: Im historischen Schollenhof im Ortenaukreis hatte er am zweiten Mai-Wochenende einen Hofladen eingerichtet, der mehrere Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Behinderung bietet. Auf diese Weise möchte der Verein „Integration Schollenhof“ das Selbstbewusstsein der Behinderten stärken und sie motivieren, ihr Leben wenigstens ein Stück weit selbst in die Hand zu nehmen.

Am ersten Mai-Wochenende hatten über vierzig Helfer der Narrenzunft Schlossbergturm der Ludwig-Guttmann-Schule unter die Arme gegriffen. Für die fristgerechte Fertigstellung des Reitgeländes mit allem Drum und Dran gab es die versprochene Prämie von Würth. Weitere 400 Euro kamen durch das Hörerquiz des Radiosenders SWR1 zusammen, der die Aktion auch vor Ort begleitete. Mehr noch als der willkommene Gewinn waren die 250 körperbehinderten Schülerinnen und Schüler Ansporn für die Narren: Die Hälfte der hart erarbeiteten Prämie wollten sie am liebsten gleich in der Ludwig-Guttmann-Schule lassen. Seit Monaten rackert man sich dort mit ehrenamtlichem Einsatz und zahlreichen Spenden für eine eigene Therapie- Reitbahn ab, um die zum Teil mehrfach behinderten Kinder individuell zu fördern. Das Streicheln und Beobachten der Pferde gehört ebenso zur Therapie wie die Übungen auf dem Pferd. Im Umgang mit den Tieren lernen sie Verantwortung, überwinden Ängste und gewinnen an Selbstbewusstsein. Wer die Begeisterung der Schüler und Schülerinnen erlebt, kann den beherzten Arbeitswillen der Narren gut verstehen.

Selbst Außenstehende aus der Region leben den Gedanken von „Wer hilft, gewinnt!“ weiter. Viele boten zusätzliche Hilfe und Arbeitsmaterial an oder sorgten sich um das leibliche Wohl der fleißigen Teams. Die gemeinsamen Anstrengungen auf der Baustelle stärkten den Zusammenhalt aller Beteiligten und lassen neue Freundschaften entstehen. Nicht selten können sich die Einrichtungen auch in Zukunft auf die tatkräftige Unterstützung „ihres“ Vereins verlassen.

Die Aktion „Wer hilft gewinnt“

Aus den vielen Bewerbern, die dem Aufruf „Wer hilft gewinnt!“ von SWR1 und der Adolf Würth GmbH & Co. KG folgen, werden jedes Jahr drei Vereine ausgewählt. Von Freitag bis Sonntagnachmittag hilft ein Verein, das geplante Bauprojekt einer sozialen Einrichtung in die Tat umzusetzen. Erledigt er die Arbeiten auf der Baustelle erfolgreich in der vorgegebenen Zeit, gibt es von Würth 5000 Euro für die Vereinskasse.

Aktion „Wer hilft gewinnt“

Aktion „Wer hilft gewinnt“ von SWR und Würth bringt nur Gewinner hervor