Adolf Würth GmbH & Co. KG reagiert auf schwierige Wirtschaftslage

24.03.09

Künzelsau. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG (AW KG) aus dem badenwürttembergischen Künzelsau hat bei der zuständigen Agentur für Arbeit einen Antrag auf Kurzarbeit in Teilen des Unternehmens eingereicht.

  • Kurzarbeit für Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Vor allem in Logistik und Verwaltung wird Arbeitszeit ab 1. April um 15 Prozent gesenkt

Diese Maßnahme, die von der Geschäftsleitung sowie dem Vertrauensrat als Mitarbeitervertretung beschlossen wurde, gilt bis auf weiteres für insgesamt 1.250 der deutschlandweit rund 5.000 Beschäftigten der AW KG.

Die Arbeitszeit reduziert sich vor allem in Logistik und Teilen der Verwaltung ab 1. April um 15 Prozent. Die restlichen Innendienstmitarbeiter, die nicht in die Kurzarbeitsregelung eingebunden sind, leisten einen Solidarbeitrag durch einen Gehaltsverzicht von fünf Prozent. „Oberstes Ziel dieser Maßnahmen ist der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Sicherung von Knowhow im Unternehmen“, erklärt Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der AW KG.

„Wir reagieren damit auf die weiterhin schwierige Wirtschaftslage, die einen großen Teil unserer Kunden in nahezu allen Geschäftsbereichen trifft. Wir stellen in den ersten drei Monaten dieses Jahres eine deutlich spürbare Kaufzurückhaltung bei unseren Kunden fest und damit verbunden auch eine rückläufige Geschäftsentwicklung bei uns“, so Heckmann.

Im Außendienst wird die AW KG hingegen weiterhin mit voller Kraft den Markt bearbeiten. Entsprechend konzentriert sich das Unternehmen aktuell auf vertriebsnahe Ausgaben und Investitionen, während nicht direkt vertriebsorientierte Projekte wie zum Beispiel das Würth Open Air oder einzelne Baumaßnahmen für 2009 ausgesetzt werden.

„Im Fokus ist und bleibt, unsere Kunden schnell zu bedienen und Umsatz zu machen. Bei Qualität und Zuverlässigkeit der Kundenbetreuung werden deshalb keine Abstriche gemacht. Durch den weiterhin intensiven Vertrieb können wir auch in diesen schwierigen Zeiten wichtige Marktanteile hinzu gewinnen“, sagt Heckmann.

Über die Adolf Würth GmbH & Co. KG

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist führender Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Das Unternehmen bietet ein Verkaufsprogramm mit über 100.000 Produkten höchster Qualität: Schrauben, Schraubenzubehör, Dübel, chemischtechnische Produkte, Möbel- und Baubeschläge, Werkzeuge, Bevorratungsund Entnahmesysteme sowie Arbeitsschutz werden an über 400.000 Handwerker und Industriekunden geliefert.

Gleichzeitig baut die Adolf Würth GmbH & Co. KG ihr bundesweites Netz an Verkaufsniederlassungen kontinuierlich aus. Anwenderorientierung, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit sind für das Unternehmen maßgebend.

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG beschäftigt zurzeit deutschlandweit rund 5.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 gemäß vorläufigem Jahresabschluss einen Umsatz von 1,127 Milliarden Euro (einschließlich konzerninterner Umsätze). Sprecher der Geschäftsleitung ist Norbert Heckmann