„Sehr gute Startbedingungen für den Berufseinstieg“ – Zeugnisüberreichung an 17 Auszubildende der Adolf Würth GmbH & Co. KG

07.03.08

Künzelsau/Waldenburg. 17 Auszubildende der Adolf Würth GmbH & Co. KG erhielten am Donnerstag, 6. März 2008 im Panoramahotel Waldenburg die Zeugnisse für ihre abgeschlossene Berufsausbildung. Norbert Heckmann, Mitglied der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, überreichte die Zeugnisse an die stolzen Absolventen.

13 der 17 Auszubildenden absolvierten ihre kaufmännische Ausbildung im Groß- und Außenhandel in der Firmenzentrale in Künzelsau sowie einer in der Würth Verkaufsniederlassung Rodgau. Hinzu kommen eine Kauffrau für Bürokommunikation, ein Informatikkaufmann sowie ein Industriekaufmann. Neun der Absolventen ergänzten ihre Ausbildung um den Zusatz „Internationales Wirtschaftsmanagement“ mit besonderem fremdsprachlichem und internationalem Bezug.

Norbert Heckmann lobte die Leistungen der Berufsstarter: „Ich bin stolz auf Sie, liebe Nachwuchskräfte. Sie haben bewiesen, dass Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen bereits in dieser frühen beruflichen Phase für Sie selbstverständlich war.“ Thomas Wagner, Ausbildungsleiter der Adolf Würth GmbH & Co. KG und damit ständiger Begleiter der Azubis, stimmte Heckmann zu und ergänzte: „Die Absolventen haben in ihrer Ausbildung sehr gute Startbedingungen für den Berufseinstieg erhalten. Jetzt gilt es diese zu nutzen und weiter auszubauen.“ Auch Matthias Prager, Mitglied im Vertrauensrat der Adolf Würth GmbH & Co. KG, und Oberstudiendirektor Gerald Bollgönn, Schulleiter der kaufmännischen Schule Künzelsau, würdigten das Engagement der Absolventen.

Die Kaufleute können sich nicht nur über eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung, sondern auch über eine darauf folgende Anstellung freuen: 13 Absolventen werden nach der zweieinhalbjährigen Ausbildungszeit in ein festes Arbeitsverhältnis bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG sowie bei den Tochterfirmen Würth Modyf GmbH & Co. KG und Wagener & Simon WASI GmbH & Co. KG übernommen. Zwei der frischgebackenen Kaufleute beginnen ihre berufliche Laufbahn bei Gesellschaften der Würth-Gruppe in Großbritannien und Australien. Weitere zwei Absolventen leisten zunächst ihren Zivildienst ab, bevor sie ins Berufsleben einsteigen.

Investition in die Zukunft

Würth versteht die Nachwuchsförderung als grundlegende zukunftsgerichtete Aufgabe und betreibt daher eine intensive und umfangreiche Ausbildungsarbeit. Zurzeit bietet das Unternehmen über 20 verschiedene Berufsbilder zur Ausbildung an. Zusätzlich zu den kaufmännischen sowie den Logistik- und IT-Berufen können Nachwuchskräfte Studiengänge an den Berufsakademien Mosbach, Bad Mergentheim, Mannheim und Stuttgart absolvieren. Zusammen mit der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG und der Comgroup GmbH sind im Ausbildungsverbund der Adolf Würth GmbH & Co. KG aktuell 423 Auszubildende tätig. Bundesweit gehören hierzu auch 86 Auszubildende in den Würth Verkaufsniederlassungen. Deutschlandweit beschäftigt die Würth-Gruppe derzeit 1024 Auszubildende.