Adolf Würth GmbH & Co. KG begrüßt 225 neue Auszubildende

03.09.07

Künzelsau. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2007/2008 begrüßte die Adolf Würth GmbH & Co. KG 225 neue Auszubildende des Standorts Künzelsau-Gaisbach sowie der umliegenden 16 Tochterunternehmen in der Region. Peter Zürn, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG sowie Ausbildungsleiter Thomas Wagner begrüßten die Neuankömmlinge im Rahmen einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung.

Die Spannung steigt

In viele neugierige und erwartungsvolle Gesichter blickte Thomas Wagner, Ausbildungsleiter der Adolf Würth GmbH & Co. KG, bei der Einführungsveranstaltung zur Begrüßung der neuen Auszubildenden: „Die Würth Welt ist weit größer als nur der eigene Ausbildungsbetrieb jedes einzelnen Auszubildenden.“ Um den Auszubildenden den Start zu erleichtern, wurde auf das Kennenlernen untereinander ein ganz besonderes Augenmerk gelegt. Nach den Begrüßungsworten folgte ein buntes Programm. Silke Fichter, Leiterin von „Fit mit Würth“, sorgte mit einer Sporteinlage für den nötigen Ausgleich und gab einen kleinen Einblick in das Gesundheitssportprogramm des Unternehmens. Auch die neuen Auszubildenden waren gleich am ersten Tag gefordert: In Gruppenarbeiten wurden Gedanken über eine erfolgreiche Ausbildung zusammengetragen und anschließend präsentiert.

Einführungswoche

In ihrer ersten Ausbildungswoche bereiten sich die Auszubildenden mit verschiedenen Seminaren auf den ersten Tag in ihrer „neuen“ Abteilung vor. Viele offene Fragen zum Ausbildungsablauf, den Betreuungsmodalitäten durch die Ausbildungsabteilung und natürlich zum Unternehmen sollen bereits innerhalb der ersten Woche beantwortet werden.

Die Auszubildenden durchlaufen während ihrer Ausbildung in einem Zyklus von jeweils ungefähr acht Wochen die für ihr Berufsbild notwendigen Abteilungen. Selbstverständlich werden hierbei Wünsche berücksichtigt, um speziellen Neigungen und Fähigkeiten der Auszubildenden gerecht zu werden.

Ausbildungszahlen 2007 auf Rekordniveau

123 neue Auszubildende kamen in 2007 zusammen mit der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG und der comgroup Gesellschaft für Systemintegration mbH in den Ausbildungsverbund der Adolf Würth GmbH & Co. KG.

Weitere 102 Auszubildende beginnen ihre Ausbildung in einer von 16 Tochterfirmen der Region – hierzu zählen: Arnold Umformtechnik GmbH & Co. KG, Arnold & Shinjo GmbH & Co. KG, AHD Auto-Hifi & -Design GmbH, BKK Würth, Dringenberg GmbH Betriebseinrichtungen, HAHN+KOLB Werkzeuge GmbH, Kisling Deutschland GmbH, marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG, Panorama Hotel und Service GmbH, REISSER Schraubentechnik GmbH, Sudhaus an der Kunsthalle Würth, Sonderschrauben Güldner GmbH & Co. KG, Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe, Würth Elektronik-Gruppe, WTN Werkzeugtechnik Niederstetten.

Weiter ausgebaut wurde auch die bundesweite Ausbildung in den Würth Verkaufsniederlassungen. Hier wurden 50 weitere Ausbildungsstellen geschaffen. Somit verzeichnet die Würth-Gruppe deutschlandweit zum 1. September 2007 insgesamt rund 1.000 Auszubildende.

Würth bietet über 20 verschiedene Berufsbilder zur Ausbildung an. Zusätzlich zu den kaufmännischen sowie den Logistik- und IT-Berufen können Studiengänge an den Berufsakademien Mosbach, Bad Mergentheim, Mannheim und Stuttgart absolviert werden.

Ausbildung weitergedacht

Aus- und Weiterbildung hat bei Würth einen hohen Stellenwert. Schon während der eigentlichen Ausbildung haben die Auszubildenden in den verschiedensten Projekten die Möglichkeit, nicht nur ihr Fachwissen zu vertiefen, sondern auch ihre persönliche Weiterentwicklung voranzutreiben. Ein Praktikum in einer Niederlassung, einer europäischen Auslandsgesellschaft sowie ein Sozialpraktikum stehen auf dem Ausbildungsplan.

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die „Azubi-Rallye“ dar: über einen Zeitraum von einem Jahr begleitet jeder teilnehmende Auszubildende drei Außendienstkollegen.

Auch nach Abschluss der Ausbildung hält Würth zahlreiche Möglichkeiten bereit, sich beruflich weiterzubilden. Neben Seminaren der Mitarbeiterakademie wird unter dem Dach der Akademie Würth in Zusammenarbeit mit der University of Louisville in Kentucky der Abschluss zum Master of Engineering und zum Master of Science angeboten. In Zusammenarbeit mit der Fernhochschule Hamburg kann berufsbegleitend ein betriebswirtschaftlicher Abschluss zum Bachelor of Arts (B.A.) erreicht werden.