Adolf Würth GmbH & Co. KG heißt neue Auszubildende herzlich willkommen

01.09.06

Künzelsau. Traditionell begrüßt das Unternehmen seine neuen Auszubildenden und die Auszubildenden aus 11 Tochterunternehmen in der Region mit einer Startveranstaltung, der weitere Einführungstage folgen. Mit einem umfangreichen Programm wurden auch die Mitglieder des Ausbildungsjahrgangs 2006 am 1. September in der Konzernzentrale mit ihrem Arbeitsumfeld vertraut gemacht.

Einstieg ins Arbeitsleben leicht gemacht

Umfassende Informationen und das Kennenlernen von Kollegen und Ansprechpartnern standen während dem ersten Tag im Mittelpunkt. Martin Schäfer, Leiter Vertrieb, begrüßte im Namen der Geschäftsleitung die neuen Auszubildenden. Matthias Simmet stellte als Vertreter des Vertrauensrates dieses Gremium vor. Darüber hinaus erfuhren die Azubis vieles über die innerbetrieblichen Angebote ihres neuen Arbeitgebers: So präsentierte unter anderem Silke Fichter das Gesundheitssportprogramm „Fit mit Würth“. Die Vorstellung des Azubi-Ausschusses und eine Firmenbesichtigung rundeten den ersten Tag ab.

In der kommenden Einführungswoche soll den Neuankömmlingen durch zahlreiche Seminare, unter anderem zu dem Thema „Rechte und Pflichten in der Ausbildung“ und beispielsweise durch kundenorientiertes Telefontraining der Einstieg in das Berufsleben erleichtert werden.

Betreuung

„Das Team der Ausbildungsabteilung begleitet alle Azubis vom Tag der Bewerbung bis zum Tag der Abschlussprüfung“, macht Ausbildungsleiter Thomas Wagner das Verantwortungsbewusstsein für die Auszubildenden im Unternehmen deutlich. Alle Auszubildenden haben einen bestimmten Ansprechpartner in der Ausbildungsabteilung. Zudem wird jedem Schützling ein Pate aus dem Azubi-Ausschuss zugeteilt.

Erfreuliche Ausbildungszahlen in 2006

In diesem Jahr wurden 106 junge Menschen in den Ausbildungsverbund der Adolf Würth GmbH & Co. KG, der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, der Würth Phoenix GmbH und der Comgroup Gesellschaft für Systemintegration mbH aufgenommen. Weitere 80 Auszubildende beginnen in einer von 11 Tochterfirmen der Region – hierzu zählen: Arnold Schraubentechnik, Unternehmensgruppe Würth-Elektronik, Panoramahotel Waldenburg, Panorama Catering, marbet, Hahn + Kolb, Reisser Schraubentechnik, SWG, Sudhaus, Werkzeugtechnik Niederstetten, Sonderschrauben Güldner. Deutschlandweit zählt die Würth-Gruppe zum 1. September 2006 insgesamt 766 Auszubildende. „Diese Zahl ist besonders erfreulich und zeigt, dass die Bereitschaft zur Ausbildung schon immer auch ein Ausdruck des Selbstverständnisses unseres Unternehmens gewesen ist“, so Thomas Wagner.

Ausbildung: hoher Stellenwert in der Personalarbeit bei Würth

Die berufliche Ausbildung nimmt bei Würth einen hohen Stellenwert in der Personalarbeit ein. Die Qualifizierung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sieht das Unternehmen als wesentlichen Baustein auch für den langfristigen Erfolg an. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG bietet Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen in über 20 verschiedenen Ausbildungsberufen. Neben den kaufmännischen Berufen sowie Logistik- und IT-Berufen bietet Würth Studiengänge an baden-württembergischen Berufsakademien an. Die Angebote der Tochtergesellschaften mit eingeschlossen, lernen die Auszubildenden in 38 verschiedenen Ausbildungsberufen.