Informationsabend für die Eltern der Auszubildenden in der Unternehmenszentrale der Würth-Gruppe

24.07.06

Künzelsau. Einen Blick hinter die Kulissen der Ausbildung bei Würth warfen am vergangenen Mittwoch 120 Eltern der Auszubildenden des Jahrgangs 2005, die eine Ausbildung an den Standorten Künzelsau und Bad Mergentheim absolvieren. Der Abend machte deutlich, dass die Ausbildung des eigenen Nachwuchses jahrzehntelange Tradition bei Würth hat. Die Qualifizierung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sieht das Unternehmen als wesentlichen Baustein auch für den langfristigen Erfolg an. „Zurück in die Zukunft“ – Eine Mischung aus Information und Unterhaltung

Das Programm für die Eltern begann mit einer eindrucksvollen Führung durch die Logistikbereiche der Adolf Würth GmbH & Co. KG. Nach einem gemeinsamen Abendessen im Betriebsrestaurant präsentierten die Auszubildenden unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ ihre Eindrücke aus dem ersten Ausbildungsjahr und stellten die verschiedenen Zusatzangebote innerhalb der Ausbildung dar.

Mit viel Witz, gespickt mit einer Fülle an Informationen wurde von den Auszubildenden ein buntes Programm präsentiert, das durch Gespräche mit interessanten Gästen sehr kurzweilig war.

Zunächst bot Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, einen Überblick zur Situation der Würth-Gruppe weltweit. Die Kennzahlen des bisherigen Unternehmenswachstums sowie der Ausblick in die Zukunft veranschaulichten den Eltern, dass bei Würth enorme Chancen für ihre leistungsbereiten und motivierten Töchter und Söhne existieren.

Talkrunden mit Vertretern des Unternehmens

Peter Zürn, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG, stellte in einer Gesprächsrunde mit den Auszubildenden seine persönliche Entwicklung im Unternehmen dar. Er selbst hatte eine Lehre bei Würth absolviert, um dann über verschiedene Tätigkeiten im In- und Ausland den Weg bis zum Geschäftsführer einzuschlagen.

Für viel gute Stimmung sorgte anschließend Herr Prof. Dr. h. c. Reinhold Würth in einer Talkrunde zur Entwicklung der Ausbildung innerhalb der Würth-Gruppe. Er gab den Auszubildenden den Rat, immer mit offenen Augen und Ohren durchs Leben zu gehen, nie aufzuhören, sich Wissen anzueignen und dabei fest mit beiden Füssen auf dem Boden zu stehen.

Die Ausbildung bei Würth

Die kooperative Zusammenarbeit der dualen Ausbildung zwischen Unternehmen und Schulen bzw. Berufsakademien wurde durch eine Gesprächsrunde mit Prof. Dr. Rainer Jochum, Studiengangsleiter International Business der Berufsakademie Bad Mergentheim, sowie Gerald Bollgönn, dem Schulleiter der Kaufmännischen Schule Künzelsau, thematisiert.

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG bietet Ausbildungsmöglichkeiten in über 20 verschiedenen Ausbildungsberufen. Neben den kaufmännischen Berufen sowie Logistik- und IT-Berufen bietet das Unternehmen Studiengänge an baden-württembergischen Berufsakademien an.

Im Juli 2006 waren bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG insgesamt 170 Auszubildende beschäftigt. Zum neuen Ausbildungsjahr erhöht sich die Zahl der Auszubildenden durch 100 Neueinstellungen für die Firmenzentrale deutlich. Zusätzlich sind 54 Neueinstellungen für die Verkaufsniederlassungen im ganzen Bundesgebiet geplant, so dass ab September 2006 bundesweit 324 Auszubildende beschäftigt sein werden. Zudem befinden sich 370 Juniorverkäufer per 30. Juni 2006 in einem speziellen zweijährigen Weiterbildungsmodell der Adolf Würth GmbH & Co. KG, um auch die Vertriebsmannschaft mit dem notwenigen qualitativen Nachwuchs zu versorgen.

Mit dieser Zahl Auszubildender decken wir den Personalbedarf der nächsten Jahre und sind gewappnet für die wirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft. Hierbei setzten wir auf die Fähigkeiten junger Menschen, die sich über die duale Ausbildung den Einstieg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft sichern möchten.

Weitere Informationen bei:
Tamara Molitor
Ausbildungsabteilung
Telefon: 07940/152624
Tamara.molitor@wuerth.com