Jugend forscht Finale 2014 bei Würth in Künzelsau – Prof. Reinhold Würth übergibt Preis des Bundespatenunternehmens

02.06.14

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist Bundespatenunternehmen des 49. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht 2014, 209 Jungforscher traten zum Finale in der Freien Schule Anne-Sophie an Künzelsau/Hamburg

Unter dem Motto „Verwirkliche Deine Idee!“ trat der deutsche Forschernachwuchs vom 29. Mai bis 1. Juni in Künzelsau zum Bundesfinale von Jugend forscht 2014 an: 209 Jungforscherinnen und Jungforscher präsentierten von Donnerstag bis Sonntag ihre insgesamt 114 Forschungsprojekte der Jury. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG war Bundespatenunternehmen, die Freie Schule Anne-Sophie in der Trägerschaft der Stiftung Würth der Austragungsort.

Verleihung des Preises Bundespatenunternehmen
Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung nahm zusammen mit dem Bundespatenbeauftragten Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH & Co. KG und weiteren Ehrengästen im Rahmen einer Feierstunde mit 1.100 geladenen Gästen die Auszeichnungen der Bundessieger in den verschiedenen Kategorien vor. Den Preis des Bundespatenunternehmens verlieh im Rahmen der Sonderpreisverleihung am Samstagabend Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth an Leon Pohl (18) und Jannis Carstens (18) aus Kiel für ihr Technik-Projekt „Laserlithografie in der Leiterplattenherstellung“. Die beiden Jungforscher entwickelten ein alternatives Verfahren zur Herstellung von Leiterplatten, das sich am Funktionsprinzip eines handelsüblichen Laserdruckers orientiert. „Ich hoffe, dass Sie als Jungforscher und als Kollegen von Klaus von Klitzing die Reihe der Nobelpreisträger verlängern werden“, sagte Prof. Dr. h. c. mult. Reinhold Würth.

Würth Elektronik in Südostasien lädt die Preisträger zu einem zweiwöchigen Praktikum ein. Sie erhalten die Möglichkeit, Forschung und Entwicklung hautnah zu erleben, an innovativen Projekten mitzuwirken und dabei die Dynamik des Südostasienmarktes zu spüren. Selbstverständlich stehen auch die Highlights der südostasiatischen Weltstädte auf dem Programm. Mit den Unternehmensbereichen Elektronische und Elektromechanische Bauelemente, Leiterplatten und Intelligente Systeme gehört Würth Elektronik mit Stammsitz in Hohenlohe und weltweit 16 Produktionsstandorten zu den erfolgreichsten Gesellschaften der Würth-Gruppe.

Die Öffentlichkeit konnte die kreativen Ideen der Jungforscher am Samstag unter die Lupe nehmen. „Begeisterung in solcher Dichte zu erleben, das hat mich schon fasziniert, als ich beim Rundgang durch die Ausstellung mit den Jungforschern gesprochen habe. Sie haben mir ihre Forschungsprojekte mit so viel Leidenschaft gezeigt. Das ist Motivation pur. Das zu unterstützen, macht einfach Spaß!“, fasst Norbert Heckmann seine Eindrücke zusammen.

Zahlen und Fakten rund um die Organisation

  • 5.681 Essen wurden in den vier Tagen der Veranstaltung zubereitet.
  • 373 Zimmer wurden in Künzelsau, Schwäbisch Hall, Ingelfingen, Eschental und Waldenburg belegt.
  • 114 Messestände wurden in der Freien Schule Anne-Sophie aufgebaut.
  • 1.300 Meter Stromleitung wurden verlegt.
  • 200 Helfer haben den Wettbewerb unterstützt.
  • 1.100 geladene Gäste waren am Sonntag bei der Ehrung der Bundessieger dabei. 600 Gäste am Samstag bei der Verleihung der Sonderpreise.

Über Jugend forscht
Die 49. Wettbewerbsrunde umfasst insgesamt 83 Regionalwettbewerbe, 26 Landeswettbewerbe sowie das Bundesfinale. Der Bundeswettbewerb mit 209 Jungforscherinnen und Jungforschern fand vom 29. Mai bis 1. Juni 2014 in der Freien Schule Anne Sophie in Künzelsau statt. 12.298 junge Forscherinnen und Forscher haben sich 2014 bei Jugend forscht angemeldet – ein neuer Rekord.

Der Wettbewerb Jugend forscht richtet sich an Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren, die sich für naturwissenschaftlich-technische Fragestellungen begeistern. Ihre Forschungsprojekte präsentieren die jungen Talente in einem der sieben Fachgebiete: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik. Über die Gewinner entscheidet eine unabhängige Jury, die sich aus Fach- und Hochschullehrern sowie Experten aus der Wirtschaft zusammensetzt, darunter sind auch Vertreter des jeweiligen Patenunternehmens.

Über die Adolf Würth GmbH & Co. KG
Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist führender Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial für die professionelle Anwendung. Sie ist das größte Einzelunternehmen der weltweit tätigen Würth-Gruppe. Die Adolf Würth GmbH & Co. KG beschäftigt zurzeit deutschlandweit rund 6.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 1,42 Milliarden Euro.

Jugend forscht Finale 2014 bei Würth in Künzelsau – Prof. Reinhold Würth übergibt Preis des Bundespatenunternehmens

Jugend forscht Finale 2014 bei Würth in Künzelsau – Prof. Reinhold Würth übergibt Preis des Bundespatenunternehmens