Vereinfachte Fenstermontage: Würth entwickelt patentierte Schraube

05.06.14

Künzelsau. Die Verbindungstechnik bei Fenstern rückt durch steigende Ansprüche an Ästhetik der Fassaden und an Energieeffizienz von Gebäuden immer stärker in den Vordergrund. Genau das stellt den Monteur bei der Fenstermontage vor schwierigen Aufgaben. Wie befestigt er richtig in „luftigen“ Steinen? Und wie dichtet er energieeffizient ab? In diesem Zusammenhang wurde mit dem Prüfinstitut ift Rosenheim eine neue Software entwickelt, die die Facetten der Fenstermontage berücksichtigt. Mit dem Online-Montageplaner können verarbeitende Betriebe, Planer und Monteure auf einem PC oder Tablet-PC mit wenigen Klicks eine objektbezogene bauphysikalische Planung erstellen.

„Innovation und die Nähe zu unseren Kunden aus dem Handwerk sind bei Würth unzertrennlich“, sagt Thomas Klenk, Geschäftsführer Einkauf und Produkt der Adolf Würth GmbH & Co. KG. „Wir reagieren auf die Anforderungen unserer Kunden und bieten neue Lösungen.“ Würth reagierte die Anforderungen eines Fensterbauunternehmens, die Produktion prozessoptimiert und gleichzeitig nachhaltiger zu gestalten. Die klassischen Fenstereckverbindungen mit Schlitz- und Zapfverbindungen wurden ersetzt. So hat Würth eine geprüfte und zertifizierte Fenstereckschraube ASSY 3.0-FES in Zusammenarbeit mit dem Fensterbauunternehmen entwickelt. Eine neue form- und kraftschlüssige Verbindung ohne eine aufwendige Schlitz u. Zapfenverbindung. Durch ihre Geometrie verfügt die Schraube über einen Zusammenzieheffekt und kommt ohne zusätzliche Hilfsmittel aus, was zu einer deutlichen Prozessoptimierung und Rohstoffeinsparung führt.