Der Begriff WIT-REBAR bezieht sich auf nachträglich eingemörtelte Bewehrungsanschlüsse unter Verwendung von Würth Injektionsmörtel, die die gleiche Leistung wie eine direkt am Einbauort einbetonierte Bewehrung gewährleisten. REBAR-Verbindungen kommen häufig in Neubauten oder Renovierungsobjekten zum Einsatz, um neue Bauteile an bereits bestehende anzuschließen.

Für den ordnungsgemäßen Einbau nach bauaufsichtlicher Zulassung muss der zuständige Ingenieur die entsprechenden Verbindungen planen und bemessen und technische Zeichnungen der nachträglich eingemörtelten REBAR-Anschlüsse anfertigen. Die Würth Technical Software II umfasst ein REBAR-Modul, mit dem Ingenieure nachträgliche Bewehrungsanschlüsse gemäß EN 1992-1-1 bemessen können.

  • Vor-Ort-Unterstützung unserer Kunden auf der Baustelle
  • Lieferung der Injektionssysteme und Systemkomponenten
  • Stetige Verbesserung und Weiterentwicklung unserer Systeme, um für Sie eine möglichst leichte Handhabung und ein bestmögliches Ergebnis zu garantieren.

Weitere Informationen:

WIT-REBAR - Die Systemlösung für nachträgliche Bewehrungsanschlüsse

Fachseminar REBAR

Qualifizierung des Baustellen-Fachpersonals zur Herstellung nachträglich eingemörtelter Bewehrungsanschlüsse nach europäisch-technischer Bewertung:

  • ETA-07/0313 (WIT-PE 500)
  • ETA-12/0166 (WIT-VM 250)
  • ETA-17/0036 (WIT-UH 300)
  • ETA-19/0543 (WIT-PE 1000)

Mit diesem eintägigen Seminar, das aus einem theoretischen und praktischen Teil sowie einer anschließenden Prüfung besteht, erhalten Sie den Eignungsnachweis. Dieser ist nach Zulassung gefordert und Voraussetzung für die praktische Durchführung der Arbeiten auf der Baustelle.


Seminarinhalt:

  • Inhalte und Vorschriften der Zulassung
  • Anwendungs-/Einsatzmöglichkeiten
  • Umgang mit Montagewerkzeugen
  • Arbeiten mit Bohrhilfe
  • Bohrlochreinigung gemäß Zulassung
  • Luftblasenfreie Mörtelinjektion mit Injektionsgeräten
  • Setzen von Bewehrungsstäben
  • Ausfüllen des Montageprotokolls

Die Teilnahmegebühr beträgt 129,00 € pro Person.