Willkommen bei Würth Deutschland Nur für Gewerbetreibende  

Nachhaltig & Innovation

Nachhaltigkeit bei Würth steht unter dem Motto #HelloCircle, d.h. die Ausrichtung auf eine zirkuläre Wertschöpfung. Im Fokus stehen hierbei der bewusste Umgang mit den Ressourcen und das Ziel, ihre Verschwendung zu stoppen sowie Emissionen einzudämmen. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn wir uns sukzessive von der linearen Wirtschaftsweise verabschieden: #GoodByeLinear. Aber was bedeutet Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit Arbeitsschutz?

Schutzhandschuh E-100

ECOLINE

Schutzhandschuh E-100 Prod-Anw

Der neue Schutzhandschuh E-100 aus der ECOLINE Produktlinie ist ein nachhaltiger und umweltfreundlich produzierter Universalhandschuh, der das Thema Ökologie mit hervorragenden Schutzeigenschaften und breitem Anwendungsspektrum vereint. Der Handschuh bietet Eigenschaften wie robuste, abriebfeste Naturlatexbeschichtung mit guter Trocken- und Nassgriffigkeit, gute Schnitt- und Hitzeschutzeigenschaften und stammt aus ressourcenschonender und nachhaltiger Produktion. Das nachhaltige Trägergewebe durch Verwendung von Recyclingmaterialien und die 100 % plastikfreie Verpackung runden den nachhaltigen und innovativen Schutzhandschuh ab.

Nachhaltige Lieferkette

Materialgesundheit und Lieferkette eines Lederhandschuhs

Nachhaltige Lieferkette_Handschuh

Produkte von Würth werden auf der ganzen Welt produziert. Um soziale und ökologische Konformität zu gewährleisten und um Transparenz und Lieferantenbeziehungen zu fördern, hat sich Würth in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie darauf verständigt, die Transparenz der Lieferkette als Schwerpunktthema zu behandeln.
Kundengesundheit und damit die Unbedenklichkeit der für Würth Produkte verwendeten Materialien, ist ein wichtiges Thema. Dabei stehen Qualitätskontrollen sowie die Transparenz in den Lieferketten im Fokus.

Die nachhaltige Lieferkette am Beispiel eines Lederhandschuhs in sechs Schritten:

Erstens_Handschuh_Leder

1. Von Rohhaut zu Leder: Das Leder unserer Handschuhe stammt aus Gerbereien, die durch Würth auditiert wurden.

Zweitens_nähen

2. Nähen: Das Leder kommt zu den Nähereien, wo die Lederstücke nach Qualität sortiert, gestanzt und zu einem Handschuh zusammengenäht werden.

Drittens_Urkunde

3. Qualitätskontrollen: Die Qualität des Handschuhs (z. B. Kennzeichnung, Materialstärke, Verpackungsdetails, Chrom VI) wird durch den Lieferanten und durch zwei Würth Mitarbeitende in Kooperation mit externen Prüfinstituten in Indien geprüft.

Viertens_Verschiffung

4. Verschiffung: Die Handschuhe werden in Containern auf dem Seeweg nach Deutschland verschifft. Um Schimmelbildung zu vermeiden und gleichbleibende Qualität zu wahren, kommen in der Monsunzeit klimatisierte Container zum Einsatz.

Fünftens_Wareneingang

5. Wareneingang bei Würth: Die Handschuhe kommen per Lkw in ein Würth Logistik Hub bei Künzelsau und werden stichprobenartig geprüft.

Sechstens_Lagerung

6. Lagerung und Versand: Die Handschuhe werden eingelagert und bei Bestellung an Kunden oder an über 550 Würth Niederlassungen geschickt

Handreiniger SKIN LINE

Naturprodukt statt Mikroplastik.

Wer alle Hände voll zu tun hat, darf sich guten Gewissens die Finger schmutzig machen – und kann sie jetzt auch mit richtig gutem Gewissen wieder säubern. Denn fast alle Handreiniger von SKIN LINE CLEAN beinhalten jetzt Reibemittel aus Olivenkernmehl.

Mikroplastik in Handreinigern und Kosmetika gerät zunehmend in die Kritik. Je mehr davon in die Umwelt, vor allem in Gewässer und Meere gelangt, desto wahrscheinlicher finden sich die winzigen Partikel irgendwann im Magen von Tieren und schließlich in unserer Nahrungskette wieder. Olivenkernmehl als umweltfreundliche Reibemittel kommt seit 2019 bei den Handreinigern zum Einsatz.

Olivenkerne sind ein nachwachsender Rohstoff und stehen als Abfallprodukt der Ölpressung in großen Mengen zur Verfügung. Über 90 % der weltweiten Olivenernte stammen aus Mittelmeerländern, das bedeutet kurze Transportwege und eine gute CO2 -Bilanz. Der Energieaufwand zur Aufbereitung der Kerne ist gering. Futter- und Nahrungsmittelressourcen werden nicht verschwendet, im Gegenteil: Ölmühlen suchen Abnehmer für die Kerne, die ansonsten nur in Biogasanlagen, als Brennstoff oder Dünger Verwendung finden.

Die Olive macht das Rennen - Beim Vergleich mit anderen Reibemitteln spricht vieles für Olivenkerne: Mais ist faserig und Walnussschalen haben scharfe Kanten. Beide können zu oberflächlichen Verletzungen führen. 60 % der weltweit geernteten Walnüsse kommen aus den USA und China, der Transport wäre also viel aufwendiger. Auch bei der biologischen Abbaubarkeit schneiden Olivenkerne besser ab als Walnussschalen.

Die glatte Oberfläche des Olivenkernmehls wirkt sehr sanft, das Gefühl auf der Haut kommt dem gewohnten Kunststoff--Reibekörper am nächsten. Allergische Reaktionen sind nicht bekannt. Mit den Handreinigern N-Active, N-Special und N-Super können Sie sich die Hände reiben und hartnäckigem Schmutz umweltfreundlich zu Leibe rücken.

 

Zukunft der Arbeitsbekleidung

Loop thinking_cover

Loop thinkING – Workwear mit Zukunft

Von der Bio-Baumwolle bis hin zum kreislauffähigen Produktdesign klärt Würth MODYF auf, welche Anforderungen der Markt an eine nachhaltige Qualität und Entwicklung stellt. Auf diese Weise können mit neuen Möglichkeiten des Produktdesigns, der Materialien, der Produktion oder der Logistik bisher verborgenes Wachstumspotenzial erschlossen werden.

 

Sicherheitsschuh Eco Fresh

Obermaterial aus 100% recyceltem Garn von 7 bis 8 PET Flaschen.

FRESH, FRESHER, ECOFRESH! Der erste Würth MODYF Sicherheitsschuh aus recycelten Materialien.

Überaus bequem und besonders leicht, ist das Obermaterial des S1P Halbschuhs aus 100 % recyceltem Material gefertigt & laut unserer Redaktion ein absoluter Blickfang. Der Arbeitsschuh ist mit einer Aktivkohle-Einlegesohle ausgerüstet. Das innovative Belüftungssystem und das Futter sorgen während der Arbeit für ein ideales angenehmes Schuh- und Fußklima.

Cetus Shirts

Aus 52% fair produzierte Baumwolle und 48% Polyester

Fairtrade

Würth MODYF bietet seit Januar 2021 Produkte mit dem Fairtrade-Cotton-Siegel an. Die Cetus Poloshirts und T-Shirts sind in insgesamt 18 Farben verfügbar und bestehen jeweils aus 52 % fair produzierter Baumwolle. Die restlichen 48 % im Produkt sind Polyester. Damit stärkt Würth MODYF vor allem die Rechte und Arbeitsbedingungen von Baumwollbauern und leistet durch den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Wasser, Böden, Wald und kontrolliertem Einsatz von Düngemittel einen Beitrag zum Klimaschutz.

Bambussocke

Aus 80% Bambus – ein pflegeleichtes Material.

Bambussocken

Die Würth MODYF Bambussocken, ob die Sneakersocken, die robusten Bambussocken oder auch die limited Edition, verfügen über eine optimale Passform und die komfortable Sohle bietet einen hervorragenden Tragekomfort. Bambus ist ein sehr pflegeleichtes Material, antibakteriell und atmungsaktiv. Dadurch, dass die Socke atmungsaktiver ist, kann der Schuh auch besser atmen. Die Socke ist geruchsarmer als herkömmliche Socken.

 

Nachhaltige Verpackung

Verpackungen spielen bei Würth eine zentrale Rolle. Sie schützen die Waren, bieten Informationen zum Produkt und bieten die Möglichkeit, sie in den Niederlassungen zu präsentieren. Doch Kundenanforderungen und Feedback in Bezug auf das Verpackungsaufkommen und ökologische Nachhaltigkeit werden immer anspruchsvoller und die Entsorgungskosten für uns aber auch für unsere Kunden steigen stetig wobei gleichzeitig gesetzliche Anforderungen weiter verschärft werden.

Daher soll die Ressourcenverschwendung gestoppt werden, indem wir im Zuge der Umstellung auf zirkuläre Wertschöpfung bis 2030 unser Verpackungsaufkommen minimieren und eingesetzte Verpackungen kreislauffähig gestalten, sowie in Kreisläufen halten.

Im Arbeitsschutzbereich wird mit Hilfe von marginalen Änderungen, z.B. Einsparung von 30 % der Größe der Bedienungsanleitung beim Produktbereich Augenschutz, mehrere Tonnen Papier (10,5 Tonnen) eingespart. Bei der Vollsichtbrille Andromeda® wird die Kunststoffverpackung um 30 % reduziert, damit werden 203 kg Verpackungsmüll eingespart. Durch die Konsolidierung von drei Klebeetiketten auf ein Etikett im Produktbereich Fallschutz spart Würth jährlich 100.000 Etiketten pro Jahr ein (320 m² Etiketten). Der neue Schutzhandschuh E-100 ist der erste Schutzhandschuh, der eine komplett plastikfreie Verpackung hat. Weitere Projekte sind in Planung und es wird auf stetige Optierung und ressourcenschonender Umgang geachtet.