Sommer, Sonne, Sonnenschein - so schützen Sie sich!

Titelbild Sommer, Sonne, Sonnenschein - so schützen Sie sich!

Wer berufsbedingt über lange Zeiträume ohne Schutz der Sonne ausgesetzt ist, hat ein erhöhtes Hautkrebsrisiko.Um das zu vermeiden haben wir einige Tipps und Tricks zusammengestellt, damit Sie in Ihrem Unternehmen den perfekten Sonnenschutz haben.

Wie Sie sich und Ihre Mitarbeiter vor der Sonne schützen

Unter freiem Himmel zu arbeiten, hat gewiss einen Reiz. Wer aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit Tag für Tag hautnah den Wechsel der Jahreszeiten erlebt, kennt im wahrsten Sinne die Sonnen-, aber auch die Schattenseiten seines Berufs.
Jetzt, wo uns die Sonne wieder so richtig einheizt, muss bei Arbeiten im Freien besonders auf entsprechenden Hautschutz geachtet werden.

Die Schattenseite der Sonne

Zu starke Sonneneinstrahlung und damit eine zu hohe Dosis an UV-Strahlung führt ohne Schutzvorkehrungen nicht nur zu vorzeitiger Hautalterung, sondern auch zu einem erhöhten Risiko an Hautkrebs oder anderen lichtbedingten Hautkrankheiten zu erkranken.
Unser betriebseigener Arbeitsmediziner Dr. Rene Chahrour weiß, welche Gefahren die Sonne mit sich bringt: „Die Berufsgruppen, die in der Praxis am häufigsten mit Sonnenschäden an der Haut konfrontiert sind, sind Bauarbeiter, Dachdecker und Landwirte.
Die gefürchtetste Veränderung ist der dunkle Hautkrebs, das Melanom. Daneben gibt es eine Reihe weniger gefährlicher Hauttumore, vor allem im Gesicht und an den Händen. Der dunkle Hautkrebs ist meistens am Rücken oder auf der Brust lokalisiert. Sie alle entstehen durch UV-Exposition über einen längeren Zeitraum.“
„Für Menschen, die sich berufsbedingt viel im Freien aufhalten, ist ein effektiver Hautschutz essentiell. Gesundheitliche Schäden sind nur eine Frage der Zeit!“
- Arbeitsmediziner Dr. Rene Chahrour

Um Hautschäden zu vermeiden, helfen wenige einfache – aber wirkungsvolle – Tipps:

Modyf T-Shirts

Zeigen Sie sich bedeckt

Wussten Sie, dass der am stärksten von UV-Strahlung belastete Bereich der Nacken ist? Das ergab eine Studie der AUVA. Wenn technisch-organisatorische Maßnahmen nicht möglich sind, hilft das konsequente Tragen von geeigneter Kleidung, die möglichst viel Haut bedeckt, leicht und atmungsaktiv ist. Eine Kopfbedeckung mit Nackenschutz wie z.B. einer Krempe ist besonders zu empfehlen.
Lange Arbeitshosen schützen die Beine vor der Sonneneinstrahlung am besten. Bei extremer Hitze sorgen hingegen Shorts und T-Shirts für ein angenehmeres Tragegefühl.
 

Wichtig: Wiederholen Sie das Auftragen der Sonnencreme regelmäßig.

Arbeiten unter der Sonne

Verwenden Sie Sonnenschutzcreme

Achten Sie darauf, auch Hautstellen, die sich nicht durch Kleidung abdecken lassen wie Hände, Stirn, Nase, Lippen und Ohren zu schützen. Auf hochwertige Sonnenschutzmittel wie Sonnenschutzlippenstifte, Sonnencremen und Sonnenschutzsprays ist Verlass, sofern diese Ihrem Hauttyp entsprechen und mindestens 20 Minuten vor dem Aufenthalt in der Sonne dick aufgetragen werden.

Spica Schutzbrille und Sonnenbrille

Wählen Sie eine geeignete Sonnenbrille

UV-Schutzbrillen sollten das Auge von allen Seiten schützen, um Augenentzündungen zu vermeiden.
Die Stärke der Abdunkelung sollte den Lichtverhältnissen der Arbeitsumgebung entsprechend gewählt werden.

Im Gespräch mit Mitarbeiter

Informieren und unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter

Arbeitgeber sollten Ihre Mitarbeiter über die Gefahren der Sonne aufklären. Es ist zu empfehlen, die direkte Sonne – vor allem die Mittagssonne – zu meiden und wenn möglich flexible Arbeitszeiten zu nützen.

Halten Sie Ihre Mitarbeiter dazu an, nie länger als unbedingt notwendig in der Sonne zu bleiben und wenn möglich, den Arbeitsbereich zu beschatten.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Würth Österreich Online-Magazin und wurde von Ingrid Reichenauer erfasst.

Das könnte Sie auch interessieren

Von Service bis Technik: 6 Gründe, warum Sie Ihre Maschinen leasen sollten

Tipps und Tricks

29.03.2017 Von der richtigen Maschine hängt vieles ab – Produktivität und Qualität, am Ende sogar Ihre Wettbewerbsfähigkeit. Erfahren Sie hier wertvolle Tipps.

Aufwärts, aber sicher: 5 Fragen zur optimalen Absturzsicherung

Tipps und Tricks

24.03.2017 Zur Sicherheit gibt es keine Alternative. Diese Erkenntnis ist so wichtig, dass sie sogar im Gesetz verankert ist. Ihr Auffangsystem muss komplett sein, was Sie noch beachten müssen, lesen Sie hier.

5 Tipps für den Bau von Holzterrassen

Tipps und Tricks

10.04.2017 Holz bewährt sich seit Jahrhunderten: Holz ist beständig, robust, variantenreich und individuell einsetzbar. Mit diesen 5 Tipps für Ihre Holzterrasse steht der Gartengestaltung nichts mehr im Weg.