Wasserdicht und trotzdem nass geworden?

Titelbild Wasserdicht und trotzdem nass geworden?

Softshell-Jacken

Transportieren Körperfeuchtigkeit nach
außen und lassen dennoch den Körper
nicht auskühlen!

Wenn Regen, Wind und Kälte den Aufenthalt im Freien ungemütlich erscheinen lassen, sind Softshell-Jacken verlässliche Begleiter im Arbeitsalltag. Bei der Wahl der richtigen Jacke werden Sie mit der Bezeichnung Wassersäule konfrontiert. Wir erklären Ihnen in diesem Beitrag, was hinter der Bezeichnung steckt.

Softshelljacke in den Bergen

Das kann eine Softshelljacke

Auch wenn es kalt ist, kommt man bei körperlicher Anstrengung ins Schwitzen.
Daher ist es wichtig, dass die Jacke die Körperfeuchtigkeit nach außen transportiert und dennoch den Körper nicht auskühlen lässt. Zusätzlich sollte die Jacke gut vor Wind und Wasser schützen.

Softshelljacken

Wasserabweisend bis wasserdicht

Die Wassersäule ist eine Maßeinheit, um die Wasserdichtigkeit von technischen Geweben wie z.B. Zelte, Funktions- und Regenbekleidung anzugeben.
Nach der europäischen DIN EN 343 (Schutzkleidung gegen Regen) ist ein Produkt mit Wassersäule ab 800 mm „wasserdicht (Klasse 2)“ oder ab 1300 mm „wasserdicht (Klasse 3)“.
Gerade bei starkem Regen oder beim Sitzen auf nassen Untergründen reichen diese Werte jedoch nicht aus, weshalb die meisten Hersteller Materialien mit höheren Wassersäulen von bis zu 20.000 mm anbieten. Denn beim Sitzen auf feuchtem Untergrund wird beispielsweise ein Druck aufgebaut, der ca. 2.000 mm Wassersäule entspricht. Beim Knien in der Hocke drücken schon ca. 4.800 mm Wassersäule auf die Bekleidung.

Softshelljacke im Einsatz

So wird die Wassersäule gemessen

Die Hersteller lassen ihre Stoffe in Labors testen, indem diese Wasser ausgesetzt werden, das mit einem konstanten Druck auf sie einwirkt. Der Wasserzylinder wird langsam mit Wasser gefüllt. Pro Sekunde wird die Wassersäule um 10 Millimeter erhöht. Dann wird beobachtet und gemessen, nach welcher Zeit sich drei Tropfen Wasser ihren Weg durch den Stoff gebahnt haben. Die Zeit kann in Druck umgerechnet werden. Dieser wird in Millimeter Wassersäule angegeben.
Vereinfacht gesagt: 2.000 mm Wassersäule heißt, dass das beschichtete Gewebe gerade noch dicht hält, wenn eine zwei Meter hohe Wassersäule darauf lastet.
Dringen drei Tropfen Wasser durch den Stoff, endet die Messung und der Wert wird in dem Moment der Wasserdurchdringung festgelegt.
Der Mindeststandard für Würth Softshell-Jacken liegt bei 3.000 mm, viele davon wie z.B. das Modell Artic oder das Modell Aspen weisen eine Wassersäule von 8.000 mm auf.

Würth hilft Ihnen weiter:
Sie haben weitere Fragen zu Softshelljacken oder anderen Produkten? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen uns telefonisch unter +49 7940 15-0 oder per Mail an info@wuerth.com.
Oder wenden Sie sich an eine Würth-Niederlassung in Ihrer Nähe.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Würth Österreich Online-Magazin und wurde von Ingrid Reichenauer erfasst.

Passende Produkte finden Sie im Online-Shop

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitskleidung kann auch modisch sein

Tipps und Tricks

07.02.2017 Ja, funktionelle Kleidung ist modisch! Sie brauchen keine Kompromisse einzugehen.

Jeder zweite Handwerker leidet an Rückenschmerzen

Produkt-News

21.06.2017 Neben der hohen Arbeitsbelastung liegen die Ursachen der Rückenschmerzen in einer falschen Körperhaltung. Die richtige Körperhaltung fängt bei den Füßen an. Rückenschmerzen ade! Erfahren Sie jetzt, wie Ihr Rücken gesund bleibt.

Verwenden Sie noch immer verschiedene Trennscheiben?

Produkt-News

03.05.2017 Eine Trennscheibe für alle Fälle. Erfahren Sie mehr über die vielen Vorteile der Hartmetall Trennscheibe.