Brandschutzsichere Handwerker: So werden Sie zertifizierter Brandschutztechniker

Titelbild Brandschutzsichere Handwerker: So werden Sie zertifizierter Brandschutztechniker

Brandschutzsichere Handwerker

Die Würth-Akademie unterstützt Handwerker auch in diesem Bereich mit einem umfassenden Schulungsprogramm. Wer möchte, kann sich zum zertifizierten Brandschutztechniker ausbilden lassen.

Brandschutz ist im wahrsten Sinne ein heißes Thema. Welche gesetzlichen Vorgaben gibt es? Was müssen Handwerker beachten? Wie werden die Produkte, die dem Brandschutz dienen, richtig verwendet? Die Würth-Akademie unterstützt Handwerker auch in diesem Bereich mit einem umfassenden Schulungsprogramm. Wer möchte, kann sich jetzt zum zertifizierten Brandschutztechniker ausbilden lassen. Knut Roski, Produktmanager und Sachverständiger Brandschutz bei Würth, erklärt, warum sich die zweitägige Ausbildung lohnt.

„Viele unserer Kunden finden das Thema Brandschutz undurchsichtig“, sagt Roski. „Es gibt eine Menge Gesetze und Vorschriften. Sich einen Überblick zu verschaffen, ist schon eine Herausforderung. In unseren Seminaren wollen wir den Handwerkern die Augen öffnen und sie für das Thema sensibilisieren.“

Die Inhalte des Seminars zum gebäudetechnischen Brandschutz nach DIN 4102, so der offizielle Titel, wurden in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Materialforschung und Prüfanstalt für das Bauwesen Leipzig mbH (MFPA) entwickelt. Zu ihnen gehören die produktbezogenen Schulungsinhalte, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Produkte für den Brandschutz es gibt und wie sie eingesetzt werden. Außerdem vermitteln die Seminarleiter allgemeines Wissen und helfen, die Vorgaben und gesetzlichen Anforderungen zu verstehen und umzusetzen.

Zertifizierter Brandschutztechniker

Im theoretischen Teil der Seminare werden unter anderem folgende Themen behandelt: das Baurecht (Musterbauordnung MBO, Landesbauordnungen LBO, die entsprechenden Richtlinien und Verordnun-gen, Nachweissysteme), die Randbedingungen der abZ (allgemeine bauaufsichtliche Zulassung) und abP (allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis), die Musterleitungsanlagen-Richtlinie MLAR/LAR und die Unterschiede zwischen DIN und EN sowie zukünftige Regelungen.

Viel mehr als nur Produkte

„Uns ist es wichtig, dass unsere Kunden nach dem Seminar das Gefühl haben, sie sind ein Stück weit sicherer im Umgang mit dem Thema Brandschutz“, sagt der Sachverständige. „Wir arbeiten nach dem Motto: ,Wenn wir schulen, dann schulen wir richtig’. Das geht weit über die Produkterklärung hinaus. In unseren Schulungen thematisieren wir zum Beispiel auch den Brandschutz im Bereich des Holzbaus und bei Konstruktionen aus Stahl, obwohl Würth dazu nicht in jedem Fall Produkte anbietet.“

Keine Angst vor der Verantwortung

„Es ist wichtig, dass man als Handwerker die Sprache des Brandschutzes versteht“, sagt der Würth-Experte. „Dabei geht es natürlich am Ende und auf der Baustelle auch um die Frage der Haftung. Es gilt, Leib und Leben zu schützen und wirtschaftliche Schäden zu vermeiden. Das ist eine große Verantwortung und man muss sich da sehr gut einarbeiten. Dabei wollen wir helfen und den Handwerkern natürlich auch die Angst vor diesem Thema nehmen.“

Wie werden die Brandschutzarbeiten praktisch ausgeführt? Wie vermeidet man Fehler beim Einbau, etwa von Kabel- oder Rohrabschottungen? Auch diese Fragen gehören zu den Schwerpunkten der Schulung zum zertifizierten Brandschutztechniker. Hier werden die Umsetzung und mögliche Probleme besprochen sowie Abweichungen und Lösungsansätze aufgezeigt. Anschließend können die Seminarteilnehmer die Würth-Systeme selbst an einem Modell einbauen und so ein Gespür für die Produkte bekommen.

Schriftliche Prüfung am Ende des Seminars

Das zweitägige Seminar endet mit einer Prüfung. Circa 25 Fragen müssen die Teilnehmer schriftlich beantworten. Das sei aber kein Grund zur Panik, verspricht Roski: „Es ist uns einfach wichtig, dass die Teilnehmer alles verstanden haben, was wir ihnen beibringen. Lieber zweimal nachfragen statt etwas nicht richtig verstehen.“ Ist die Prüfung erfolgreich absolviert, sind die Teilnehmer zertifizierte Brand-schutztechniker. Damit können sie auch gegenüber ihren Kunden nachweisen, dass sie die optimale Auswahl der Brandschutzsysteme und die sichere Ausführung garantieren können.

Das Seminar wird von erfahrenen, an der MFPA Leipzig ausgebildeten Referenten der Akademie Würth durchgeführt. Roski selbst nimmt einmal im Jahr an einer Referentenschulung teil, um neue In-halte in die Seminare einzuarbeiten. „Wir haben den Anspruch immer auf dem neuesten Stand zu sein und die aktuellsten Standards zu lehren“, sagt der Experte.

Neben ausführlichen Unterlagen zum Nachlesen haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich auch nach dem Seminar an Würth zu wenden, erklärt Roski: „Über unsere Hotline beraten wir und beantworten gerne jede Frage zum Thema Brandschutz. Denn auch hier gilt: Lieber einmal mehr nachfragen.“

Weitere Informationen zu unserem Seminar Brandschutztechnik einschließlich des Überblicks über die angebotenen Termine sowie zum Thema Brandschutz im Allgemeinen finden Sie auf diesen Seiten:

Das könnte Sie auch interessieren

Mythos Harley Davidson

Handwerker hautnah

27.10.2017 Mit der Marke „Bündnerbike" verwirklicht Jürg Ludwig im schweizerischen Maienfeld seinen Traum. Mit seinem Team veredelt er Harley-Davidson-Motorräder und begeistert damit Kunden aus ganz Europa.

Digitale Beschaffung: Welche Vorteile bringt sie für Handwerksbetriebe?

Tipps und Tricks

19.10.2017 Der Papierkram rund um Bestellungen und Rechnungen nervt, doch es gibt eine Alternative: digitale Beschaffungslösungen. Lest hier welche Vorteile die elektronische Beschaffung laut einem E-Business Spezialisten bei Würth bringt.

So geht's online: Suchmaschinenoptimierung - Teil 1

Tipps und Tricks

17.08.2017 Gestalten Sie Ihren Online-Auftritt, egal ob Social-Media Auftritt oder Web-Auftritt selbst, und gewinnen Sie so Kunden.